coronavirus 5062149 GESCHLOSSEN

Information an die Vereinsmitglieder

Folgender Beschluss der Vorstandschaft ist zwingend einzuhalten.
Beschluss: Gemäß Vorgaben der Executive
- Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb ist eingestellt. Hallen und Vereinsheim sind geschlossen.
- Ausgenommen sind Onlineangebote und Individualsport gemäß 11. BayIfSMV §10 Abs. 1 und 3.
- Versammlungen und Sitzungen im Verein sind im Präsenzformat untersagt.

Die Vorstandschaft

 

Stunde der Wahrheit für Damen 1 und Herren 1

Interessante Partien stehen für die Volleyballer des TSV Nittenau am Wochenende auf dem Programm. Für die Regionalligaherren lautet das Ziel ganz klar zwei Siege aus zwei Heimspielen. Am Samstag empfängt die Truppe von Stephan Eckert um 20 Uhr in der Bodenwöhrer Hammerseehalle den TSV Zirndorf, tags darauf ist um 14 Uhr der TSV Friedberg zu Gast. Beide Gegner stehen wie Nittenau zur Zeit im unteren Tabellendrittel und bei zwei Erfolgen könnte man die Kontrahenten deutlich hinter sich lassen und den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder herstellen. Nach dem Sieg in Würmtal dürfte bei den TSVlern das zuletzt arg angekratzte Selbstvertrauen wieder da sein und obwohl Libero Alexander Schraml noch bis Jahresende ausfällt, sieht Eckert den Grundstein zum Erfolg wieder in einer stabilen Annahme. Wahrscheinlich wird erneut Moritz Dobler den Part des Abwehrspezialisten übernehmen, Flo Seidl wird wohl wieder auf der Diagonalposition spielen und dafür Lutz Gerling nach außen rücken.

Die Damen 1 starten beim ASV Veitsbronn in die Rückrunde. Die Mittelfränkinnen galten vor Saisonbeginn als allererster Meisterschaftsanwärter, doch bislang verlief die Spielzeit ziemlich enttäuschend für sie. Schuld daran war unter anderem die 1:3-Auftaktschlappe in Nittenau, von der sich das Team offensichtlich bis heute nicht erholt hat. Den TSV dürfte daher ein heißer Tanz erwarten, denn Veitsbronn hat etwas gut zu machen. Dennoch ist Trainer Hans-Jürgen Porsch optimistisch und will die Punkte mit nach Nittenau nehmen. Tags darauf steht gleich die nächste schwere Auswärtshürde auf dem Programm. Der TSV tritt beim Tabellenzweiten TSV Rottendorf an, der wie Nittenau bisher erst eine Partie verlor. Porsch hofft auf den Einsatz von Ines Heimerl, der nach ihrer Sprunggelenksverletzung aber noch längst nicht sicher ist. Am Wochenende wird sich vermutlich zeigen, ob der TSV bis zum Ende um die Meisterschaft mitspielen kann. Denn dazu muss man auch auswärts bei starken Gegnern punkten.

Zwei schlagbare Gegner haben die Landesligaherren am Samstag. Sowohl Gastgeber VG Bayreuth wie auch die TS Kronach konnten in der Hinrunde bezwungen werden. Doch Trainer Tom Seidl warnt sein Team: „Nachlässigkeiten können wir uns in dieser Liga überhaupt nicht leisten. Wir müssen immer eine Topleistung zeigen, wenn wir erfolgreich sein wollen.“ Außerdem geht es für beide Teams um das Überleben in der Landesliga – man wird also nichts geschenkt bekommen. Seidl kann voraussichtlich auf den kompletten Kader zurück greifen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.