German Arabic Czech English Greek Hungarian Italian Polish Romanian Russian Spanish Turkish

Viererpokal gg Luhe-Wildenau, ein knappes 2,5-1,5 reichte zum Weiterkommen

Nittenau.(tsw) In der Hauptrunde des Schachviererpokals traf die Nittenauer Schachmannschaft auf den dauernden Konkurrenten, den SF Luhe-Wildenau. Das Duell um den Achtelfinaleinzug zwischen dem Oberpfalzligisten und Bezirksligsten stand auf hohen Niveau, da beide Mannschaften sich keine Blöße geben wollten. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an und es entwickelte sich ein spannender Showdown. Christoph Kammer konnte auf Brett 1 gegen Martin Neubauer nach einer Eröffnungsfalle das 1-0 besorgen. Durch einen Fehlgriff verlor Thomas Kammer auf Brett 3 gegen Stefan Fuchs, was den Ausgleich bedeutete. Nach knapp 5,5 Stunden konnte auf Brett 4 Stefan Weber gegen Karl-Heinz Fichtner das Turmendspiel zum Sieg führen, was das Weiterkommen bedeutete. Michael Plank und Rainer Seidel trennten sich daraufhin auf Brett 2 mit einem Unentschieden, was den 2,5-1,5 Endstand bedeutete und zugleich den Einzug ins Achtelfinale.

Fotos:
Brett 1

Brett 2

Brett 3


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen