German Arabic Czech English Greek Hungarian Italian Polish Romanian Russian Spanish Turkish

Nittenau holt beim "Georg-Böller-Pokal" überraschend den 2. Platz

Tirschenreuth/Nittenau(tsw) Das letzte Bezirksturnier der Schach-Saison 2016/17 ist traditionell der „Georg-Böller-Pokal“, die Oberpfälzer Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft, bei welchem der TSV Nittenau mit einer 4-Mann-Mannschaft ohne große Ambitionen antrat.
Auf Platz 6 der 10 startenden Mannschaften gesetzt, lief es für die Nittenauer Denksportler jedoch sehr gut und sie konnten sich in der Spitzengruppe festsetzen. Nach einem Herzschlagfinale erreichte man einen beachtenswerten 2. Platz mit 12-6 Mannschaftspunkten und 21,5 Brettpunkte hinter dem souveränen Sieger FC Mintraching und knapp vor dem SK Schwandorf. Auch die Einzelergebnisse der Nittenauer überzeugten:
Brett 1 Michael Plank            6,5 Punkte aus 9 Punkten
Brett 2 Tobias Brunner          6 aus 9
Brett 3 Thomas Kammer       7 aus 9
Brett 4 Fabian Kammer         2 aus 9
Eine besondere Ehrung erhielt unter anderem Tobias Brunner als Spieler der an sämtlichen Bezirksmeisterschaften der Saison 2016/17 teilgenommen haben.

Thomas Kammer ist Dähnepokal-Sieger

Regensburg/Nittenau(tsw) Der Nittenauer Jugendleiter Thomas Kammer qualifizierte sich durch Siege gegen Manfred Preischl (TSV Nittenau) und Michael Betz (SC Windischeschenbach) für das Finale des diesjährigen Dähnepokals. In desem wartete der Regensburger Spieler Stefan Fuchs auf ihn, der Nittenauer Schachspieler führte im Finale die weißen Steine, deswegen er als leicht favorisiert galt. Mit einem Bauerngewinn im Mittelspiel, hatte er die besseren Chancen im Endspiel, durch genaue Züge gelang Stefan Fuchs jedoch noch das Remis. Die Entscheidung musste im Blitzentscheid bei vertauschten Farben folgen, Thomas Kammer behielt die Nerven und gewann auf Zeit.
Dieser Sieg bedeutete den erstmaligen Gewinn von Thomas Kammer im Dähnepokal und das dritte Mal, das auf oberpfälzer Ebene ein Spieler des TSV Nittenau das KO-Turnier gewinnen konnte. Durch den Sieg qualifizierte sich Thomas Kammer für die überregionale Ausscheidung.

Die Erste schafft mit 5:3 gegen DJK Regensburg den Klassenerhalt

Am letzten Spieltag in dieser Saison musste die 1. Mannschaft des TSV Nittenau bei der DJK Regensburg Nord antreten. Mit einem Sieg gegen die bereits als Absteiger feststehenden Regensburger könnte der TSV den sicheren Klassenerhalt schaffen.

Als erstes remisierten sowohl Thomas Kammer gegen Thomas Weiß als auch Bernd Moore gegen Zoran Andrijevic. Kurz darauf brauchte Philipp Kammer Nittenau mit 2:1 in Führung. Er gewann gegen Reinhardt Kutschera nach und nach Material und damit auch die Partie. Anschließend einigte sich auch Christoph Kammer gegen Andreas Bauer auf Remis. In der Partie Jochen Hellerbrand gegen Lorenz Weger gewann Hellerbrand die Qualität, woraufhin Weger sofort aufgab. Für die entgültige Entscheidung sorgte Mannschaftsführer Tobias Brunner, welcher gegen Ayar Hoffmann bereits kurz nach der Eröffnung einen gefährlichen Angriff aufbauen konnte. Ein grober Fehler von Hoffmann brachte letztendlich den Sieg für Brunner. Michael Plank bekam gegen den starken Christian Vilsmeier immer mehr Schwierigkeiten und musste seine Partie aufgeben. Den 5:3 Endstand erzielte Stefan Weber mit einem Remis gegen Josef Luft.

Mit diesem Sieg erzielte der TSV einen großartigen 5. Platz mit 9:9 Mannschaftspunkten seine beste Saison in der Oberpfalzliga. Top-Scorer wurde Tobias Brunner mit starken 7,5 Punkten aus 9 Partien, gefolgt von Michael Plank mit 6,5 aus 9.    

Die Erste mit 6:2 Kantersieg gegen Furth i. Wald

Nittenau(sw) Der Abstiegskampf in der Oberpfalzliga bleibt weiterhin spannend, jedoch konnten sich die Nittenauer Denksportler am vorletzten Spieltag mit einem 6-2 Sieg gegen den SC Furth i. Wald die beste Ausgangsposition aller noch vom Abstieg bedrohten Teams sichern.

Die Further Schachspieler mussten aufgrund Terminüberschneidungen ohne ihre Gastspieler aus Tschechien antreten, dadurch waren der TSV Nittenau aufgrund des besseren DWZ-Schnittes leicht favorisiert.

Es entwickelten sich an allen Brettern ausgeglichene Duelle, die erste Punkteteilung erreichte Jochen Hellerbrand auf Brett 6 gegen Franz Staffler. Kurze Zeit später einigten sich auch Spartenleiter Manfred Preischl und Max Glaser auf Brett 8 auf Remis. Bei dem Zwischenstand von 1-1 konnten die Nittenauer mit einem „Vierfach-Schlag“ das Spiel für sich entscheiden.
Den Siegreigen eröffnete Thomas Kammer auf Brett 2, durch ein Matt gegen den von Stefan Rädlinger in der Mitte steckengebliebenen König. Auf Brett 5 bestätigte Tobias Brunner seine gute Form und zwang mit einem Damengewinn Peter Mühlbauer zur Aufgabe. Michael Plank nutzte auf Brett 2 gegen Helmut Rohrmüller seinen Materialvorteil zu einem souveränen Sieg.
Michael Plank und Tobias Brunner erhöhten mit Ihren Siegen Ihr Punktekonto auf sensationelle 6,5 Punkte aus 8 Partien und festigten damit Ihren 2.Platz in der Scorerliste der Oberpfalzliga

Mit dem zwischenzeitlichen 4-1 war bereits das Mannschaftsremis gesichert, doch die Further Schachspieler hatten dieses Mal der Nittenauer Schachkunst nichts entgegenzusetzen. Christoph Kammer ließ auf Brett 1 seinem Gegner Ferdinand Maurer nach dem Gewinn eines Bauers keine Chance mehr und erzielte das zum Mannschaftssieg ausreichende 5-1. Zum Schluss kämpften die Further Schachspieler nur noch gegen das drohende Debakel, Philipp Kammer einigte sich auf Brett 7 nach 5 Stunden Spielzeit gegen Ralf Krämer auf Remis. Auf Brett 4 kämpfte noch das Further Urgestein Max Riedl fast die vollen sechs Stunden Spielzeit gegen Stefan Weber, aber auch diese Partie ging in ein leistungsgerechtes Remis über, was den 6-2 Endstand bedeutete. Dieser auch in dieser Höhe verdiente Erfolg der Nittenauer Schachspieler bedeutete für den TSV Nittenau der bisher höchste Sieg in der Oberpfalzliga, damit kletterten die Nittenauer auf den 5. Tabellenplatz bei 30,5 Brettpunkte. Damit wurde eine gute Ausgangsposition für den letzten Spieltag erreicht, jedoch kann bei sehr ungünstigen Verlauf des letzten Spieltages, selbst bei einem Mannschaftsremis, am 30.04. gegen die bereits als Absteiger feststehende DJK Regensburg, noch der Sturz auf den 8. Platz folgen, dieser Platz reicht in dieser Saison aufgrund 2 Regionalligaabsteiger nicht zum Klassenerhalt.

Die Erste verliert bei Tabellenführer Weiden - Dennoch gute Chancen im Abstiegskampf

Nittenau(tsw) Am 7. Spieltag der Oberpfalzliga reiste die erste Mannschaft der Nittenauer Schachabteilung nach Weiden um beim Tabellenführer zu punkten und sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Nachdem jedoch Manfred Preischl auf Brett 8 gegen Christoph Sanner verlor, ebenso wie Philipp Kammer gegen Ernst Fischer auf Brett 7 und auch Jochen Hellerbrand auf Brett 6 gegen Gerd Birner seine Stellung nicht halten konnte, lag man bereits mit 0-3 im Rückstand und dieser Rückstand konnte nicht mehr egalisiert werden.

Auf Brett 5 schaffte Tobias Brunner mit einer durchdachten Kombination gegen Martin Angerer den 1-3 Anschluss. Mit diesem Sieg stellte Tobias sein persönliches Punktekonto auf 5,5 aus 7, was in der Scorerliste der Oberpfalzliga den derzeitigen 2. Platz bedeutete.

Die Niederlage auf Brett 2 von Michael Plank gegen Rudolf Hlavac und das folgende Remis von Thomas Kammer gegen Grigorij Moroz auf Brett 3 besiegelte die endgültige Mannschaftsniederlage.

Der erkämpfte Sieg auf Brett 4 von Stefan Weber gegen Josef Schlaffer und das Remis von Christoph Kammer gegen den bisher verlustpunktfreien FM Mladen Dvornic erhöhten das Nittenauer Punktekonto aber noch auf 3-5.

Nach der Niederlage verbleiben die Nittenauer Denksportler bei 5-7 Mannschaftspunkte, durch die bessere Brettpunktausbeute als der Tabellennachbar konnte man jedoch auf den 7. Platz klettern. 2 Spieltag vor Schluss ergibt sich aus Tabellensicht ein spannendes Bild, da die Mannschaften vom 5.-9. Tabellenplatz in der Tabelle nur 2 Mannschaftspunkte auseinanderliegen und davon auszugehen ist, dass die Tabellenplätze 8-10 absteigen, gibt es noch 2 Endspiele gegen direkte Konkurrenten für die Nittenauer Schachspieler. Am 02.04. empfängt der TSV Nittenau den SC Furth i.W. zum ersten Abstiegsendspiel.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen