German Arabic Czech English Greek Hungarian Italian Polish Romanian Russian Spanish Turkish

coronavirus 5062149 GESCHLOSSEN

Information an die Vereinsmitglieder

Folgender Beschluss der Vorstandschaft ist zwingend einzuhalten.
Beschluss: Gemäß Vorgaben der Executive
- Der Sport-, Trainings- und Wettkampfbetrieb ist eingestellt. Hallen und Vereinsheim sind geschlossen.
- Ausgenommen sind Onlineangebote und Individualsport gemäß 11. BayIfSMV §10 Abs. 1 und 3.
- Versammlungen und Sitzungen im Verein sind im Präsenzformat untersagt.

Die Vorstandschaft

 

Tobias Markl startet erfolgreich auf der deutschen Meisterschaft

Am Samstag hat Tobias Markl sein Können zum ersten Mal auf Bundesebene bewiesen. Bei einem stark besetzten Rennen schrammte er knapp an den Top 10 vorbei.

Bisher fuhr Tobias Markl aus Wald hauptsächlich auf Bezirksebene in der Oberpfalz und Niederbayern und auf einigen Bayernliga-Rennen Podestplätze ein. Ein Bundesliga Rennen und dabei gleich die deutsche Meisterschaft waren Neuland für ihn. Die Wetterbedingungen bei den deutschen Meisterschaften im Mountainbiken in der Cross-Country-Disziplin in Obergessertshausen waren durchaus speziell. Die andauernden Regenfälle in der Nacht von Freitag auf Samstag den 24.10.20 verwandelten die 4,2 km lange Strecke mit einigen steilen Anstiegen und Abfahrten in eine Rutschbahn. Viele Streckenpassagen waren wenig bis gar nicht mehr fahrbar und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren vielfach gezwungen das Rad zu schieben beziehungsweise zu tragen.
Tobias Markl vom TSV Nittenau startete um 10.00 Uhr in der Juniorenklasse in das Matschrennen. Das Starterfeld mit 62 Fahrern aus ganz Deutschland war durchwegs mit hochkarätigen Fahrern, wie dem amtierenden Junioren-Weltmeister Lennart Krayer besetzt. Markls Startplatz im hinteren Mittelfeld erwies sich nicht unbedingt als Vorteil, denn bereits bei den ersten steileren Abfahrtspassagen im Wald hieß es erst einmal hinten anstellen und warten bis die Vordermänner ihre Bikes laufend über die schwierigeren Streckenpassagen transportiert hatten. Nichts desto trotz gelang es Markl auf der anspruchsvollen aufgewühlten Strecke, die nicht jedermanns Sache war, viel Boden gut zu machen und so lag er in der 3. Runde auf Platz 13.
Da viele Passagen nur noch einem Schlammbad glichen waren Defekte am Bike vorprogrammiert. So bugsierten technische Probleme und Stürze viele Teilnehmer bereits frühzeitig aus dem Rennen. Das stachelte Markls Ehrgeiz umso mehr an, da er bei solchen Schlammschlachten schon in früheren Rennen Durchhaltevermögen bewiesen hat, mobilisierte er seine letzten Kraftreserven und schulterte sein Bike zu Beginn der letzten Runde bei einem schlammigen Bergauf-Sprint und überholte so nochmals zwei Fahrer. Schließlich konnte er diesen Platz bis zum Ende verteidigen und erreichte als 11. das Ziel und verfehlte damit die Top Ten der deutschen Meisterschaft nur knapp.
Wie selektiv das Rennen war zeigt die Ergebnisliste: Am Ende gelang es von den 62 Startern in der Juniorenklasse nur 25 Fahrern das Ziel mit 4 absolvierten Runden zu erreichen. Auch wenn ohne Zuschauer das gewisse Etwas fehlte, gelang es dem MSC Wiesenbach dennoch eine grandiose deutsche Meisterschaft der Mountainbiker auszurichten.

MTB Obergessertshausen Tobias Markl

Nittenauer erfolgreich bei 24h-Rennen in Tschechien

Nittenauer erfolgreich bei 24h MTB-Rennen

Christian Kozyra und Uwe Wolf haben Anfang September im tschechischen Sokolov als Solo-Fahrer an einem 24h Mountainbike Rennen teilgenommen. Die beiden gelten schon als erfahrene 24h Fahrer und kennen auch mittlerweile ihre Konkurrenten. 

Christian hat in seiner Altersklasse (40-49) mit 46 Runden den hervorragenden  4. Platz erreicht. In der Gesamtwertung erreichte er mit dieser Leistung den 9. Platz. Mit 46 Runden in effektiv knapp  22 Stunden Fahrzeit hat er 391 km  und 6855 hm zurückgelegt !
Uwe erreichte in seiner Altersklasse (60+) den zweiten Platz mit identischer Rundenzahl wie der Sieger seiner Alterklasse. In der Gesamtwertung haben die 32 Runden (272 km und 4769 hm in ca. 17 Stunden) für den 22. Platz gereicht.

Abgesehen von der Leistung mit vielen Kilometern und Höhenmetern - diesmal sogar mit eigener Versorgung und ohne Betreuung - ist es eine tolle Erfahrung fast rund um die Uhr im Gelände zu fahren. Die beiden haben jetzt bereits das 24h MTB Rennen in Jilhava (CZ) im Juni 2021 im Auge. Was das Rennen hier noch attraktiver macht, ist dass die Solo-Fahrer um die Europameisterschaft kämpfen !

Ergebnisse: https://vysledky.timechip.cz/#2020/18
Bilder: https://www.sokolovska24mtb.cz/galerie/

 

2020 10 05 20 51 07 Fotos a   2020 10 05 20 50 26 Fotos a

Tobias Markl glänzt auf der Bayerischen Meisterschaft

Aus Trainingswettkampf wird Achtungserfolg

Auf der Bayerischen Meisterschaft im Rennradfahren hat Markl einen beachtenswerten 5. Platz erkämpft. Dabei musste er sich gegen ein professionelles Team behaupten.

Aufgrund vieler Rennausfälle im Mountainbikesport meldete sich T. Markl am Sonntag den 27.09.20 in Otterskirchen bei Passau zur Bayerischen Meisterschaft mit dem Rennrad an. Normalerweise nutzt er dieses Rad nur zum Training und wollte seine gute Form unter Wettkampfbedingungen testen. In der Klasse der männlichen U19 waren sieben Runden á 11 Kilometer und 220 Höhenmetern zu absolvieren. Die Strecke, die mit steilen Rampen bis zu 13 Prozent gespickt war, kam ihm gelegen. Nach dem Start um 12 Uhr ging es schnell in einen drei Kilometer langen Anstieg, so dass sich das 28 Mann starke Feld sofort in Gruppen aufspaltete. Tobias konnte sich in der Spitzengruppe von 10 Startern halten, die zum Großteil aus Fahrern des U19-Teams der Profimannschaft von Bora-hansgrohe (Team „Auto-Eder“) bestand.Durch harte Attacken des amtierenden Deutschen Meisters Marco Brenner verkleinerte sich die Gruppe recht schnell, da nur wenige Fahrer den ständigen Tempoerhöhungen folgen konnten. In der 3. Runde setzte sich der spätere Sieger Brenner ab, Markl konnte sich in der fünf Mann starken Verfolgergruppe bis zur letzten Abfahrt behaupten. Hier setzten die international erfahrenen Rennfahrer des Teams eine gemeinsame Attacke, wodurch drei eine Lücke zu Markl reißen konnten.Nach 1:58 Stunden freute sich der Mountainbiker Markl vier Minuten vor der restlichen Konkurrenz über den achtbaren 5. Platz. Da er im Rennradsport noch keine Rennen bestritt hatte, waren die Zuschauer und auch der Team Manager vom Team Auto-Eder verwundert über die Leistungsfähigkeit des jungen Nittenauer Sportlers. Zudem darf nicht unerwähnt bleiben, dass er mit einem 9 Jahre alten Trainingsrad am Start war - im Gegensatz zu seinen Konkurrenten mit professioneller Ausrüstung und Teambegleitfahrzeug.

Markl ist nun im Gewissenskonflikt zwischen seinem geliebten Mountainbike und den Reizen des Rennradfahrens. Zudem besteht die Hoffnung, dass er mit solchen Leistungen auch im Rennradsport erfolgreich sein könnte.

 

Bild1

Bild 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.